Ich packe meinen Rucksack mit… Filterkram


Zunächst einmal, welche Filter gibt es überhaupt – ohne Anspruch auf Vollständigkeit?

In meinem Beitrag „Das Geheimnis von Blende, ISO und Zeit“ (zugegeben, der ist auch schon eine ganze Weile her… ) erwähnte ich zum Beispiel zur Beeinflussung der Verschlußzeit den Graufilter. Der Graufilter – es gibt ihn in verschiedenen Stärken – gehört neben dem Polfilter zu den nützlichen Filtern, die in keinem Fotorucksack fehlen sollten. Doch außer diesen beiden Arbeitspferden gibt es auch noch ein paar mehr oder weniger nützliche Zierponys…

Da wäre zum Beispiel der UV-Filter – im Prinzip nicht viel mehr als ein bißchen Glas zum Aufschrauben, das das UV-Licht ausfiltern soll, daß sich vor allem in Zeiten der analogen Knipserei oft durch einen unschönen Blaustich bemerkbar machte.

Die digitalen Sensorchips unserer modernen Spielzeuge lässt das allerdings ziemlich kalt, da sie auf diesen Frequenzbereich der Lichtwellen kaum ansprechen. Das war bei den früheren chemischen Filmbeschichtungen noch anders. Einen echten Nutzen haben diese Filter also nicht mehr – im Gegenteil. Eigentlich schlucken sie nur unnötigerweise bis zu einer halben Blende an Licht und verlängern somit die Verschlußzeiten.

Oft wird er jedoch arglosen Kamera-/Objektivkäufern als unbedingt notwendig aufgeschwatzt, als Objektivschutz. Aber das ist Quatsch. Halbwegs vernünftige Objektive sind heutzutage so gut vergütet (beschichtet), daß Streulichtblende und Objektivdeckel völlig ausreichen, es sei denn, man ist viel Outdoor unterwegs. Und selbst dann sollte man im Hinterkopf behalten, daß das bißchen Glas trotzdem die Verschlußzeiten unnötig verlängert und damit zum Verwackeln führen kann. Denn auch wenn eine halbe Blende nach Peanuts klingt, so bedeutet das eine anderthalb mal so lange Verschlußzeit wie nötig.

Wenn der Verkäufer euch aber partout mit Gimmicks beglücken will, dann fragt nach einer Streulichtblende (die sind nämlich gar nicht immer beim Serienumfang dabei).

Denn Streulichtblenden sollte man nicht unterschätzen. Sie gehören zwar nicht direkt zu den optischen Filtern, aber da auch sie unerwünschtes Licht fernhalten, habe ich sie mit in diese Auflistung aufgenommen. Streulichtblenden sind Aufsätze für das Objektiv, mal sehen sie aus wie abgesägte Rohre, manchmal auch wie aufgeblühte Tulpen (siehe Foto).

DSC_0027

Der Grund für diese Formen ist nicht etwa das mehr oder weniger ausgeprägte ästhetische Empfinden des Objektivkonstrukteurs, sondern das Weitwinkelverhalten des jeweiligen Objektivs. Gerade bei Weitwinkeln (Objektive mit einer Brennweite unter 50 mm) kann es bei der Normalform der Streulichtblende („abgesägtes Rohr“) zu Abschattungen (Vignettierung) in den Ecken kommen. Diese Ecken sind daher bei der sogenannten Tulpenform ausgespart.

Doch zu was sind diese Blenden eigentlich nütze? Sie sind ständig im Weg, wenn ich die Kamera in den Rucksack stopfe, fallen auch gern mal in den Dreck, stören bei drehbaren Filtern…

Nun, da wir von allen möglichen Reflektionsflächen (Blätter, Hauswände, etc.) umgeben sind, schießen Lichtstrahlen auch gern mal quer – das sogenannte Streulicht – und das läßt Bilder oft flau und matschig wirken. Unser Gehirn ist in dieser Hinsicht selbst ein hervorragender Filter, es ignoriert das Streulicht einfach und rechnet sich die Farben schön. Eine Kamera jedoch – selbst neuester Technologie – ist dafür zu dumm. Da kommt dann die Streulichtblende ins Spiel, die dieses von der Seite einfallende Licht ausblendet.

Die Blende hat auch noch einen weiteren Vorteil: Für den ärgerlichen Fall, daß das Objektiv beim Wechseln oder gleich mitsamt der Kamera der Schwerkraft gehorcht, fällt es mit etwas Glück auf die Streulichtblende, die dann für Kamera/Objektiv den Abbau der kinetischen Energie übernimmt. Ich habe das natürlich bereits experimentell überprüft, mit soliden Südtiroler Pflastersteinen. Die Streulichtblende war danach hin, die Kamera hatte nur ein paar leichte Kratzer im Lack. „Used Look“, quasi.

Doch erst einmal genug von den Ponys! Im nächsten Kapitel geht es um die Magie des Polfilters

Advertisements

Ein Kommentar zu “Ich packe meinen Rucksack mit… Filterkram

  1. Pingback: Eine neue Rubrik… | Wege des Lichts

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s