Strasbourg II

Ich hatte ja in meinem letzten Post zu Strasbourg versprochen, Euch auch in die Kirche St. Pierre-Le-Jeune-protestant mitzunehmen. Leider habe ich gerade nicht allzu viel Zeit, aber eine kurze Zusammenfassung gibt es hier trotzdem:

https://de.wikipedia.org/wiki/Saint-Pierre-le-Jeune_protestant

St. Pierre wurde vor fast 1000 Jahren als Konvent gegründet, ist also eine der ältesten Kirchen Strasbourgs. Und obwohl weitaus weniger Besucher dorthin finden als zum berühmten Münster, ist die Kirche definitiv ein echtes Kleinod (wenn auch eines, das dringend der Restauration bedarf).

Die Grundstruktur des Gebäudes ist ohne Zweifel romanisch, wurde aber später mit gotischem Kreuzrippengewölbe und hohen Maßfenstern dem Zeitenwandel angepaßt, Die wuchtigen Säulen und die dunkelroten Wände mit den Fresken aus romanischer Zeit nehmen den Besucher sofort mit ihrer mystischen Atmosphäre gefangen. Auch der wunderschöne gotische Lettner, über dem sich eine Silbermann-Orgel erhebt, ist einen zweiten Blick wert.

Der Chor ist ein seltsamer Parfourceritt durch die Baugeschichte: Im Grunde eine romanische Apsis, wird er durch hohe gotische Fenster erleuchtet, während die dunkelgrauen Wände goldene, barocke Ornamente tragen.

Sehenswert ist auch die kleine Taufkapelle nebenan, mit der wunderschönen Gewölbemalerei. Leider ist diese, wie auch das Innere der Kirche insgesamt in einem arg beklagenswerten Zustand und daher bitte ich Euch: Wenn Ihr in Strasbourg seid, besucht St. Pierre (ganz wichtig: den protestantischen, es gibt nämlich auch noch einen katholischen), genießt die Atmosphäre und laßt ein paar Euro dort. Ein solcher architektonischer Schatz ist jede Unterstützung wert!

Und damit Ihr Euch eine Vorstellung machen könnt, gibt es hier noch ein paar Fotos: